Projekt in der Demokratischen Republik Kongo

Kontaktperson:                     

Abbe Prof. Jean-Bosco Matand Bulembat, genannt Abbé Johannes

Recteur Universite Catholique du Congo Kinshasa-Limete

Demokratische Republik Kongo

 

Erlebnisberichte von Dagmar und Hans Jagsch:

 

Land: Dritt-größtes Land Afrikas  (Sudan, Algerien, DRK), 6,6 Mal größer als die BRD, ca. 71 Mill. Einwohner, Lebenserwartung:  54,7 Jahre,  ca. 250 Volksgruppen, Hauptstadt:   Kinshasa,  ca. 8 Mill. Einwohner

Geschichte:  Ureinwohner Pygmäen in dichten Waldzonen. Im 14. Jahrhundert die ersten Königreiche. Im 15 Jahrhundert Beginn des Sklavenhandels. Im 19.Jahrhundert in muslimischer Hand. David Livingston war der erste Europäer 1813 – 1873 (Kongoquellflüsse). Stanley sicherte für König Leopold große Rechte. Belgische Kolonie, seit 1960 unabhängig.

Wirtschaft: Reich an Bodenschätzen:  Gold, Kupfer, Diamanten, Coltan = Erz für Mobilfunkindustrie, Uran,  u.a. Ca.  80 % Kleinbauern.

Landwirtschaftliche Produkte: Mai, Reis, Maniok, Kochbananen, Süßkartoffeln, Zuckerrohr, Ölpalmen.

Sprachen:  Amtssprache:  Französisch,  Nationalsprachen: Lingala, Tshiluba, Kikongo, Suaheli.

Religion: Ca. 70 % Christen, Rest Muslime und Naturreligionen.

Klima: Tropisches Klima, Regenzeit von Mai bis Sept.

Infrastruktur:  Zumeist schlechte Pisten, in der Regenzeit kaum passierbar.

 

Unser Projekt:                                                                                                                       

In Mbay Museng (Diözese Luiza) entstand mitten im Busch die Klinik „Inamwan“(Liebfrauen) mit ca. 50 Betten. Sie ist die einzige professionelle medizinische Versorgung um Umkreis von ca. 100 Km. Die Buschklinik wurde 2001 offiziell eröffnet.

Die Idee zum Bau des Krankenhauses entstand aufgrund der hohen Sterblichkeitsrate in dem Heimatgebiet von Abbé Johannes Matand.

Klinik ?Inamwan? (Liebfrauen)

Die Klinik „Inamwan“ (Liebfrauen) wurde im Jahr 2001 eröffnet.

 

Lage der Klinik: 1000 Km südöstlich von Kinshasa. Flug: Kinshasa – Mbujimayi. Dann weiter 230 Km mit dem Auto von Mbujimayi nach Mwene Ditu. Ab Mwene Ditu 120 Km über sehr schlechte Pisten bis zur Klinik in Mbay Museng. Fahrzeit ca. 18 Stunden in der Trockenzeit. In der Regenzeit vom September bis Mai kaum passierbar. Die Klinik "Inamwan" liegt mitten im Busch.

 

Hierzu einige Daten:

 

1996: Grundsteinlegung der Klinik „Inamwan“.

 

1997: Containersendung durch Pfarrei Liebfrauen, Singen am Bodensee.

 

1998/99: Aufbau der Klinik

 

1999: Besichtigung der Klinik durch Missionskreismitglieder Dagmar. u. Hans Jagsch mit Abbé Johannes Matand.

 

2000: Durch Spendengelder Weiterbau. 40-Fuß-Containersendung (med. Geräte und Einrichtungen durch Singen und Hennef).

 

2001: Ab Januar Notversorgung in der Klinik durch eine Seuche. Mitte Juli 20-Fuß Container-Sendung mit u.a. med. Geräten und einem Geländewagen. Ende Juli Medikamentensendung. August 2001 Besuch von Abbé Johannes Matand und Dagmar & Hans Jagsch zur Einweihung der Klinik, vorgesehen Bettenkapazität: 50 Stück.In dem Dorf Lubunz wird eine Schreinerei- und Nähschule ins Leben gerufen. =Hilfe zur Selbsthilfe=

 

2002: Medikamentensendung, Baubeginn des Schwesternkonvents und der Radiologie. Fertigstellung der Patientenküche und der Toiletten. Im Juli senden Hennef und Singen einen 40-Fuß-Container, der leider in Zimbabwe verunglückt. September 2002 besuchen und überprüfen Abbé Johannes und Dagmar & Hans Jagsch die Klinik, die Näh- und Schreinereischule und die Grundschule in Lubunz.

 

2003: Medikamentenentsendung. August 2003: 40-Fuß-Containersendung (u.a. Solar- und Wasseraufbereitungsanlage), leider in Sambia zum Teil ausgeraubt. Baubeginn des Arzthauses. Fertigstellung des Schwesternkonvents und Übernahme der Verwaltung durch den Schwestern-Orden Notre Dame de Grace.

 

2004: Medikamentensendung. August/September Besuch der Klinik. Anlass: Verträge mit der Diözese. Bestandsaufnahme, Vermessung. Dezember 2004 Medikamentensendung und Ersatzteillieferung für die Solaranlage.

 

2005: LKW Allrad Überführung zur Klinik „Inamwan“ durch Hans & Markus Jagsch. Patenschaften für die Waisenkinder entstehen. Ausbau des Waisenhauses La Bonté in Mwene Ditu und Eröffnung.

 

2006: Ausbau des Schwesternkonvents in Mwene Ditu.

 

2007: Bau einer Schwesternküche. Besuch der Klinik, des Waisenhauses, der Schreinerei- und Nähschule durch Abbé Johannes Matand und Dagmar & Hans Jagsch.

 

2008: Besuch der Projekte durch Dagmar & Hans Jagsch. Fertigstellung Solar-Strom, Wasserleitung und Abwasser. Wir erlebten das Wunder „Wasser aus dem Hahn“ und  „Licht“ durch Solaranlagen. Medikamentensendung in Zusammenarbeit mit der Firma Medeor, inkl. Ultraschallgerät, Wasserpumpe, Wasserdesinfektionsgeräte.

 

2009: Fertigstellung: Haus für Arztassistenten und Laboranten. November 2009 Medikamentensendung. Besuch der Klinik "Inamwan" in Mbay Museng, des Waisenhauses  "La Bonte" in Mwene Ditu, der Schreinerei- und Nähschule in Lubunz und des Schwestern-Ordens Notre Dame de Grace durch  Dagmar & Hans Jagsch.

 

2010: Besuch der Klinik "Inamwan" in Mbay Museng mit Nebenprojekten, des Waisenhauses  "La Bonte" in Mwene Ditu durch  Dagmar & Hans Jagsch.

 

2011: Besuch der Klinik "Inamwan" in Mbay Museng. Baubeginn des neuen Waisenhauses La Bonté in Mwende Ditu und des Katechesehauses in Mbany.

 

2012: Besuch der Klinik "Inamwan" in Mbay Museng durch Dagmar & Hans Jagsch. Eröffnung des neuen Waisenhauses La Bonté in Mwene Ditu. Besuch der Nebenprojekte: Schreiner-/ und Nähschule, Partnerschaftsschulen Lubunz und Mbay Museng.

 

2013: Besuch wie 2012

 

2014: Besuch wie in den vergangenen Jahren von Dagmar & Hans Jagsch sowie erstmals Hildegard Wahlen und Barbara Kossak. 50-Jährige Jubiläumsfeier der Ecole primaire in Lubunz. Seit Mai 2014 praktiziert in der Klinik Inamwan Schwester Therese –NDG-. Ihr med.-Studium wurde von einem Hennefer Sponsor finanziert.

 

2015: Der 40-Fuß-Container ist endlich angekommen. Aufteilung der Hilfsgüter auf die verschiedenen Stellen. Dagmar & Hans Jagsch sowie Dr. Gabriele Kinzig-Paczkowski waren diesmal vor Ort.

 

2016: Besuch in diesem Jahr durch Dagmar, Hans und Markus Jagsch sowie Barbara Kossack.Stationen:

Waisenhauses La Bonté; Klinik "Inamwan"; Grundschule, Nähschule und Schreinerschule in Lubunz; Treffen mit dem neuen Bischoff der Diözese Luiza in Tshilomba.

 

Bildergalerie Kongo 1999 - 2012

Bilder Kongo 2009

Bilder Kongo