Äthiopien

 

Das Projekt "Kinder unserer Welt"
in Äthiopien

 

Das Projekt „Kinder unserer Welt“ wurde Mitte der achtziger Jahre nach der großen Hungerkatastrophe in Äthiopien von der

„Initiative für Not leidende Kinder e.V.“ in Würzburg ins Leben gerufen.



Medizinisches Zentrum für Mutter und Kind

In Endaselassie, Provinz Tigray, betreibt der Verein seit 1994 ein medizinisches Zentrum für Mutter und Kind und seit 1997 ein Zentrum für berufliche Ausbildung von Mädchen. Darüber hinaus unterstützt der Verein Kranken- und Waisenhäuser in Addis Abeba durch Spenden von Medikamenten, Nahrungsmitteln und Kleidern.

In diesem extrem armen Land haben Mütter oft keine Chance, ihre Babys zu ernähren und setzen sie aus. Wir unterstützen die Organisation einerseits in ihren Bemühungen, ausgesetzten Babys durch Heil- und Kindernahrung eine Überlebenschance zu geben, andererseits wollen wir beitragen, es Müttern zu ermöglichen, ihre Babys in einem Mutter/Kind-Haus selbst zu versorgen.

Jährlich suchen mehr als 60.000 Menschen das medizinische Zentrum für Mutter und Kind in Endaselassie auf. 16 ambulante Außenstellen im Umkreis sorgen dafür, dass das Programm auch Mütter und Kinder in abgelegenen Dörfern erreicht.

Ausbildungszentrum für notleidende Mädchen und Frauen

Ein Ausbildungszentrum für notleidende Mädchen und Frauen wurde 1998 in Endaselassie errichtet.
Das Zentrum bietet jährlich ca. 700 besonders benachteiligten Mädchen und jungen Frauen durch berufliche Ausbildung eine neue Lebensperspektive.
 
Das Projekt ruht seit 2015, da nun die "Hilfe zur Selbsthilfe" geift.