Termine im Seelsorgebereich Hennef-Ost

Taizé-Gottesdienst mit der Arche Noah (Hap)
16.12.2017 - Samstag, 16.12.2017 um 17:30 Uhr in St. Remigius

Hochfeste und Feste des Kirchenjahres in der katholischen Kirche

Ein Hochfest hat in der liturgischen Ordnung des Jahreskreiskalenders den höchsten Rang nach Festen, gebotenen Gedenktagen und nicht gebotenen Gedenktagen.

 

Es werden Hochfeste des Herrn (Herrenfeste), Hochfeste der Gottesmutter Maria,

Hochfeste von Heiligen mit besonderer Bedeutung und sogenannte Eigenfeste unterschieden.

 

Zu den Hochfesten des Herrn gehören:

 

Zu den Hochfesten der Gottesmutter Maria zählen:

 

Hochfeste besonderer Heiliger sind:

 

Eigenhochfeste:

Es sind Fest- und Gedenktage, die nur an besonderen Orten und Gemeinschaften als Hochfest gefeiert werden. (z.B. Kirchweihfest, Patronatsfeste von Kirchen oder Diozesen, Feste von Ordensgründern o.ä.)

 

Ausnahmen:

Falls Hochfest und ein sonstiges Fest, gebotener Gedenktag oder nicht gebotener Gedenktag auf das gleiche Datum fallen, so hat liturgisch das Hochfest den Vorrang.

Sie haben ebenfalls Vorrang auch vor den meisten Sonntagen Im Jahreskreis.

 

In der Fastenzeit, in der Osterzeit, an den Adventssonntagen und in der Weihnachtszeit haben jedoch deren Sonntage Vorrang vor sich mit ihnen evtl. überschneidenden Hochfesten. Solche Hochfeste werden am nächstmöglichen Tag nachgefeiert.

 

Vorrang vor den Hochfesten haben auch die Tage der Karwoche und die Tage der Osteroktav.

 

Hochfeste, die  in die Karwoche oder in die Osteroktav fallen, sollen am Montag nach dem Weißen Sonntag nach gefeiert werden. (Davon betroffen sein könnten kalendarisch der 19. März ((hl. Josef)) und der 25. März ((Verkündigung des Herrn).

 

Fallen beide Hochfeste in den Zeitraum der Karwoche oder Osteroktav, wird das Fest des hl. Josef vorverlegt auf den Samstag vor Palmsonntag und das Fest der Verkündigung des Herrn wird dann am Montag nach dem Weißen Sonntag gefeiert. Sonstige Feste und Gedenktage werden im liturgischen Kalender nicht nachgeholt.

 

Fazit:

Das klingt sehr kompliziert, wenn man diese  Zusammenhänge nicht kennt, und kann  durchaus zu Verwirrung führen. So mag sich schon mancher gefragt haben, warum er an einem z. B. an seinem Namenstags-Sonntag in der Kirche vermisst hat, dass auf seinen Namenspatron nicht Bezug genommen wurde, auf andere Heilige aber selbstverständlich.